Häufig gestellte Fragen

Es erfordert Respekt mit Materialien zu Arbeiten die viele Millionen Jahre für Ihre Entstehung gebraucht haben. Dieses Wissen lässt mich sorgfältig mit den edlen, uns von der Natur geschenkten Diamanten und Gold umgehen. Wie ich es während meiner Goldschmiedelehre und nach einigen Gesellenjahren der Goldschmiede-Meisterprüfung gelernt habe

Es macht mir immer noch sehr große Freude aus edlen Materialien  ein schönes Schmuckstück in vielen behutsamen Arbeitsschritten zu fertigen. Dieses Schmuckstück soll die natürliche Schönheit seiner Besitzerin oder Besitzers zur Geltung bringen.

Produkte

Herausragende handgefertigte Qualität

Anfertigung fast aller Schmuckstücke in 750/- Gelb- oder Weissgold

Überwiegende Verarbeitung von Lupenreinen Brillanten

Konfliktfreie Diamanten

Lieferung

Kostenloser Versand

Neutrale Verpackung bei Versand

Kostenloser Rückversand bei Nichtgefallen

Feingehalt

Das wichtige beim Feingehalt ist wieviel reines Gold mit anderen Metallen legiert wird um eine gewünschte Goldfarbe zu erhalten. Je höher der Anteil des reinen Goldes in einer Legierung, je wertvoller ist dieses.

333/- Gold (8Karat) 333 Teile Goldanteil in der Legierung, 667 Teile andere, meist unedle Legierungsbestandteile. Diese unedlen Bestandteile lassen das Gold sehr leicht anlaufen.

Unter 333/- Anteilen reinen Goldes in der Legierung darf dieses nicht mehr als Gold bezeichnet werden. Bzw. in de Schweiz oder Großbritannien liegt diese Grenze sogar bei 375/- bzw. 9 Karat

585/- Gold (14 Karat) 585 Teile Goldanteil in einer Legierung. 415 Teile andere Metalle.

750/- Gold (18 Karat) deklariert einen Goldanteil von 750 Teilen einer Legierung. Aus dieser Legierung wird hochwertiger, exclusiver Schmuck gefertigt.

1000/- Gold (Feingold) dieses ist extrem weich und verbiegt sich sehr leicht. Es kann daher kaum für die Schmuckherstellung verwendet werden

Daher arbeite ich fast ausschließlich in 750/- Gold. Das Weißgold das ich verarbeite besteht aus einer Legierung mit den Bestandteilen Gold und Palladium. Das Palladium gibt dem von Natur aus gelben Gold, die weiße Farbe. Da es sich bei Palladium ebenfalls um ein Edelmetall handelt, ist eine Gefahr einer Allergie sehr sehr selten.

Carat (Gewicht)

Das Gewicht eines Diamanten wird in Karat gemessen. 1 Karat entspricht 0,2 Gramm. Es gibt ein Punktesystem, in diesem entspricht ein Diamant mit einem Karat 100 Punkten. Ein Diamant mit 0,50 Karat wird daher auch als ein Diamant mit 50 Punkten bzw. einem halben Karat (halbkaräter) genannt.

Karat ist daher die Maßeinheit für das Gewicht, nicht der Größe bzw. des Durchmessers eines Diamanten Der Gesamtdurchmesser in Millimetern kann grösser oder kleiner ausfallen, auch wenn das Karatgewicht identisch ist. Weil auch die Höhe des Diamanten beim Gewicht ein Faktor ist.

Clarity (Reinheit)

Die Reinheit eines Diamanten bezieht auf etwaige Einschlüsse im Inneren oder auf der Oberfläche des Diamanten. Dieses Kriterium bestimmt maßgeblich den Preis bzw. Wert eines Diamanten.

IF (Lupenrein) Selbst bei 10facher Vergrößerung sind keine Einschlüsse bzw. Makel sichtbar

VS (sehr kleine Einschlüsse) diese Einschlüsse bzw. Makel sind nur unter 10facher Vergrößerung von einem Fachmann erkennbar.

SI (kleine Einschlüsse) Diese Einschlüsse bzw. Makel sind leicht unter 10facher Vergrößerung sichtbar mindern die Brillanz eines Diamanten nur wenig

I 1 (deutliche Einschlüsse) diese sind mit bloßem Auge sichtbar und mindern die Brillanz deutlich

I2 (sehr deutliche Einschlüsse) diese sind mit bloßem Auge sofort sichtbar und mindern die Brillanz sehr deutlich

Colour (Farbe)

Diamantfarbe ist ein wenig irreführend. Am wertvollsten sind völlig farblose Diamanten. Viele Diamanten erscheinen farblos, bei genauer Betrachtung gehen viele Diamanten ins gelb bzw. bräunliche Farbspektrum. Je grösser dieser Anteil ist, je geringer ist sein Wert.

Cut (Schliff)

Beim Brillantschliff kommen die Brillanz eines Diamanten und der feurige Glanz in allen Spektralfarben eines Regenbogens am besten zur Geltung. Er besteht aus 58 Facetten die in einem bestimmten Winkel zueinander eingeordnet sein müssen. Nur ein so geschliffener Diamant darf als Brillant bezeichnet werden.